Suche
  • maleawonder

DER RUF MEINES HERZENS


Aus meinem Herz an Dich.

Ich schreibe diese Zeilen, weil mein Herz explodiert. Mein Herz spricht zu mir, es spürt in der Tiefe die Liebe den Frieden, die Freude und eine tiefe Verbundenheit mit Allem. Doch dann ist da noch etwas anderes, ich kann es gar nicht beschreiben es ist Trauer und Wut zu gleich. Der Teil der traurig darüber ist, dass nicht alle Menschen in Glück und Liebe leben, der Teil, der, das ganze Leid der Welt spüren kann, wenn er sich öffnet. Die Wut darüber, dass wir nicht selber unser Leben in die Hand nehmen und uns aus dem Selbst erbauten Gefängnis aus Glaubenssätzen und Vorstellungen befreien. Da ist diese Kraft, die weiß, nichts in der Welt kann sie davon abhalten an das Gute im Menschen, an eine gute Welt zu glauben. Denn ja, das ist die tiefe Wahrheit, die ich in mir spüre. Wir alle sind hierher auf die Erde gekommen, um ein Leben nach unseren eigenen Wünschen zu leben. In meinem Herzen breitet sich ein warmes Gefühl, ein Mitgefühl für all diejenigen aus, die in diesen Worten auch spüren, dass, das Leben noch mehr bietet, als, dass was wir kennen. Damit bist Du nicht alleine und das ist so wunderbar zu fühlen, denn wie schnell kann genau diese tiefe Wahrheit unter all dem in der Welt da draußen vergraben werden. Doch ja wie sollen wir, das schon wissen, oder erfahren, wenn unser Leben so gut wie schon geplant ist, wenn alle Strukturen schon genauso aufgebaut sind, dass der nächste Schritt schon klar ist. Es ist einfach, genau unser geplantes Leben nach Vorstellungen aus unseren Gedanken zu leben. Doch ja ich glaube und spüre, dass immer mehr Menschen hinterfragen, ob sie wirklich so weiter leben wollen. Mir ging es genauso Schule, Abitur, Studium und dann Arbeiten, das war meine Idee vom Leben. Wollen wir wirklich das gleiche Leben unserer Eltern leben? Es ist eine andere Zeit, doch es sind noch die Glaubenssätze und Gedankenmuster aus den Generationen vor uns, die uns leiten, aber das musste ich auch erstmal entdecken und genau dazu, hat mich das Leben geführt. Denn ich wurde vom Leben mit Yoga beschenkt. Die Kraft des Yogas habe ich schon von Anfang an gespürt, doch ich hätte mir niemals erträumen können, welche Veränderung es in mein Leben gebracht hat. Ja, am Anfang habe ich Yoga vor allem körperlich ausgeübt, doch ich glaube jeder merkt relativ schnell, welchen Einfluss es ganzheitlich auf das Befinden hat. Wie ich so bin - neugierig und unglaublich fasziniert, habe ich kurzum, den mutigen Entschluss getroffen mit 19 alleine nach Indien zu gehen, um eine Yogalehrerausbildung zu machen. Durch diesen Schritt, hat sich mir eine ganz neue Welt eröffnet, eine Welt in der ich gerade Mal ein Sandkorn kennengelernt habe. Doch damit begann alles, der erste Samen wurde gepflanzt ein Samen der immer weiter zu einem wunderschönen großen Baum empor wächst. Kennt Ihr dieses Gefühl, wenn Ihr jemanden reden hört, Ihr nicht genau begreifen könnt, was derjenige gerade sagt, aber tief im Herzen spürt Ihr etwas. In mir hat sich etwas erinnert, erinnert an die Worte des Yogalehrers, die sich so vertraut angefühlt haben. Ja mein inneres Feuer ist entfacht, das so stark immer noch weiter brennt. Zu erfahren und zu erleben was Yoga im Ursprung wirklich ist und dass es nicht nur um den Körper geht, hat mein Leben tiefgreifend verändert. Seitdem ich damals von der Wahrheit gekostet habe, die durch den ganzen Körper sich verbreitet, kam mir all das, was wir auf Verstandesebene lernen, unglaublich oberflächlich vor. Ja, mein Wesen hat sich schon früh mit der Fragen, des Sinn des Lebens beschäftigt, ich wollte immer in die Tiefe gehen, denn das, was uns so oft erzählt worden ist, hat mir nicht ausgereicht. Oft habe ich die Worte gehört, warum musst Du eigentlich immer alles hinterfragen? Ja so bin ich und doch habe ich mich oft so alleine gefühlt mit den Fragen. Wir bekommen vorgelebt, dass wir alle eine Sichtweise haben und dass es eine Wahrheit gibt. Ihr glaubt gar nicht, wie befreit ich mich gefühlt habe, als ich realisiert habe, dass die Wahrheit in unserem Inneren liegt. Jetzt können mir noch so viele Menschen Dinge erzählen, versuchen sie aufzudrängen, doch das Einzige, was wirklich wahr ist, ist das, was ich fühle und selber erfahren habe. So unglaublich verwirrt habe ich mich immer gefühlt, andere Menschen, Medien versuchen einen die Wahrheit einzureden- doch was von all dem, den unterschiedlichen Meinungen ist denn jetzt wirklich wahr? Ich kann mich noch genau an das Gefühl erinnern, wie komisch ich mich gefühlt habe, als ich das Wissen weitergegeben habe, dass ich zum Beispiel von Lehrern oder den Medien gehört habe. Tief in meinem Inneren habe ich gespürt, dass es sich falsch anfühlt, doch wenn es Alle machen, woher soll man dann wissen, dass es da noch was anderes gibt. Es ist doch unglaublich zu sehen, wie wir gelernt haben mit Worten durch die Gegend zu werfen, die nicht unsere Eigenen sind. Doch all das, ja das ist das Konstrukt an dem wir uns festhalten, das uns den Rahmen hält, weil wir kollektiv die Ängste in uns tragen, die uns davor abhalten loszulassen und uns auf den Weg zu unserer eigenen Wahrheit zu machen. Alles muss verstanden werden und passt in Kisten, doch unsere wahre Natur ist so viel größer. Unser wahres Wesen wartet nur darauf, aus dem erbauten Gefängnis im eigenen Verstand herauszubrechen und sich in seiner Fülle und Schönheit der Welt zu zeigen. Der Ruf des Herzens hat mir die Kraft gegeben, durch all das hindurch zu gehen. Mich loszureißen, von meiner Identität, die ich mir aufgebaut habe, die ich durch mein Umfeld bekommen habe. Ich habe meinen Geist frei gemacht. Ja, ich kann sagen es gibt nichts Besseres im Leben, als diesen Weg eingeschlagen zu haben. Doch ich kann auch sagen, dass es unglaublich viel Mut, Vertrauen und am Anfang auch Disziplin benötigt, sonst wäre ich heute nicht hier, wo ich jetzt bin. Es ist die Entscheidung ja zu Dir, zu Deinem eigenen Weg zu sagen. Hindurch durch Deine Gedanken, die wir gelernt haben, die Gedanken, die wir denken zu sein, nein doch das sind wir nicht, wir sind noch so viel mehr. Hindurch durch die Ängste und Gefühle, die in unserem Unterbewusstsein schlummern, hin zu einer unglaubliche Freiheit und Fülle im Inneren. All die schweren Situationen, die Herausforderungen, in denen wir auf uns alleine gestellt sind, Zweifel und welche Stolpersteine einen noch so in den Weg gestellt werden. Mit der Zeit habe ich verstanden, das am Ende alles nur für unseren eigenen Wachstum da ist, wir bekommen Zeichen, die wenn wir sie sehen, uns den Weg leiten, wir werden immer geführt und unterstützt. Ja, all das ist es wert, denn dieses Gefühl und natürlich kann ich es jetzt nicht in Worte packen, aber es ist einfach nur wunderbar. Der Weg hat mich mehr und mehr meine eigene Essenz spüren lassen und nicht nur das, sondern auch die Verbundenheit zu Allem, die uns noch weiter vorantreibt. Durch Yoga und Meditation hat sich mein Bewusstsein so verändert, dass ich die Welt mit anderen Augen gesehen habe. Nicht mehr durch die Brille, die uns aufgesetzt wird, nein durch meine eigene Wahrnehmung. Die wunderbare Kraft die Dinge wie ein Adler zu sehen und zu verstehen mit Klarheit den Dingen ins Auge zuschauen. Manchmal habe ich einfach nicht die Welt verstanden, ich habe nicht verstanden, warum es so viele Krankheiten, Kriege und Kummer gibt. Eine Stimme in mir hat gesagt, dass kann doch nicht das Leben sein. Warum muss ich erst studieren, dann arbeiten, um dann durch ein Burnout oder eine Krankheit ausgebremst zu werden. Nein ich bin nicht hier um mich jetzt auf die Rente oder auf den nächsten Urlaub zu freuen, ich bin hier, um mein Leben in jedem Moment zu genießen und aus mir, aus meiner eigenen Kreativität zu erschaffen. Wenn ich mich jetzt waage und den Schritt tu, um das Leben zu verstehen, dann kann das Leben sich genau so entfalten wie ich möchte. Dieses innere Gefühl hat sich bestätigt, denn je mehr wir den Weg unseres Herzens gehen, desto mehr neue Informationen kommen zu bestimmten Zeitpunkten in unser Leben. Warum lernen wir zum Beispiel nicht in der Schule die universellen Gesetze des Lebens? Warum lernen wir nicht wie wir uns selber lieben? Warum lernen wir nicht, dass wir eigentlich alle in unserem Bewusstsein in unserer Essenz verbunden sind? Warum lernen wir nicht welche Macht unsere Gedanken haben? Warum hat uns keiner gesagt, dass eigentlich alles Energie ist? Warum werden wir nicht darin unterstützt unseren Weg zu gehen, die Aufgabe zu erfüllen, warum wir hier auf der Erde sind? All das und noch so viel mehr, durfte ich auf meinem Weg. Was nützt mir da jetzt noch, das Wissen aus der Schule? Was wir so schnell wieder vergessen, weil wir es nur kognitiv erfasst haben. Ja, ich weiß, dass es für mich im Leben darum geht, durch Erfahrung zu lernen, denn nur so wird es ein Teil von uns. Damit möchte ich nicht sagen, dass Wissen generell wertlos ist, im Gegenteil, oft hilft es uns dabei uns noch mehr zu an, das zu erinnern, wo wir herkommen. Worte können magischen sein, wenn sie aus dem Herzen kommen und einen in der Tiefe der Seele berühren. Mein Herz spricht und hat einen großen Wunsch und das ist, Menschen wieder an ihre wahre Essenz zu erinnern, sie zurück in ihr volles Potenzial zu führen. Wir Alle sind kreative Wesen, die hierhergekommen sind, um durch ihre Einzigartigkeit die Welt zu unserer Traumwelt zu machen. Am Ende wünschen wir uns doch Alle das Gleiche, Verbundenheit und Liebe, warum folgen wir dann nicht einfach den Zeichen der Liebe? Gemeinsam ist alles möglich, es ist die Zeit gekommen, in der wir uns wieder verbinden dürfen, in der wir einander ehren, unterstützen und die Kräfte vereinen. Wie Puzzleteile passen wir Alle ineinander, wir dürfen sie nur wieder finden, indem jeder mutig auf unseren Weg zu unserem Kern aufbricht. Danke, dass Du hier bist, danke, dass Du diese Worte liest, ich freue mich, wenn Du mir eine Nachricht hinterlässt. Danke von Herz zu Herz deine Malea


1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen